Die Ausbildung zum staatlich anerkannten Hufbeschlagschmied

Sie interessieren sich für einen Traditionsberuf in einer bewährten Branche mit Zukunft? Dann ist der Beruf des Hufbeschlagschmiedes genau das Richtige. Der Beruf des Hufbeschlagschmiedes lässt sich kaum mit einem anderen Berufszweig vergleichen. Da ist zum einen das handwerkliche Geschick, was hier eine große Rolle spielt. Weiter benötigt ein Hufschmied ein großes Wissen rund um die Anatomie des Pferdes und benötigt zu guter Letzt ein gutes Händchen fürs Tier. Ob Rundeisen, Alueisen oder klassisches Hufeisen - als Schmied erkennt man genau, welches Pferd welchen Beschlag benötigt. Im Gegensatz zum Hufpfleger und Huftechniker darf nur der Hufbeschlagschmied das Pferd mit Eisen beschlagen.

Warum Hufbeschlagschmied werden?

Erst Metallbauer, dann Hufschmied

Nachdem Basti eine Ausbildung zum Metallbauer absolviert hatte, ist er durch Zufall auf den Beruf des Hufbeschlagschmiedes gestoßen.

"Das gefiel mir auf Anhieb. Und jetzt dieser Vorbereitungslehrgang hier bei Stefan Kos bringt mich richtig hinein in die Praxis und Theorie.

Es ist gut, sich weiter zu bilden

Ulf Deecke ist ausgebildeter Pferdewirtschaftsmeister und besucht zur Zeit den Einführungslehrgang in der Hufbeschlagschule. "Ich habe selber einen eigenen Reitstall und bin im Turniersport aktiv. Ich habe mich für diesen Lehrgang entschieden, um mich entsprechend weiterzubilden.

Hufschmied zu sein liegt in der Familie

"Der Beruf des Hufschmiedes wurde mir eigentlich schon in die Wiege gelegt",erzählt Manuela Prang. Bereits ihr Großvater, ihr Vater und auch ihre Schwester haben Hufschmied gelernt. " Die Ausbildung hier bei Stefan Kos macht großen Spaß und man lernt immer wieder etwas Neues dazu".

Tiere und Pferde -  aus Leidenschaft zum Beruf

Die Arbeit mit Tieren war stets ein fester Bestandteil von Fynn Rohlfshagens Berufsleben. So hat er bereits als Tierpfleger bei Hagenbecks Tierpark gearbeitet. "Wir haben in unserer Familie schon immer Pferde gehabt, daher ist der Beruf als Hufschmied für mich ideal. Mehr gefällt die Ausbildung hier, es ist ein prima Arbeitsklima mit netten Kollegen."

Vom Pferdewirt zum Hufbeschlagschmied

Als ausgebildeter Pferdewirt weiss Tom Rung, wie wichtig ein ordentlicher Hufbeschlag für den gesamte Bewegungsapparat des Pferdes ist. "Ich wollte schon immer Hufschmied werden und freue mich, hier in der Hufbeschlagschule von Stefan Kos mein Wissen entsprechend zu vertiefen. Die Arbeit macht Spaß und ist vielseitig.

Hufschmied ist für ihn der perfekte Beruf

Hufschmied zu sein ist für Jonas Bramesfeld eine Passion. "Wenn ich morgens aufstehe, freue ich mich, zur Arbeit zu gehen. Der Beruf des Hufschmiedes ist genau das, was mir gefällt. Die Mischung aus Handwerk, Anatomie und die Arbeit am Pferd macht für mich diesen Beruf aus.Jeder Tag ist abwechslungsreich und interessant."

Vorbereitungslehrgang

am 10. August 2020

Am 11. Januar 2021 startet ein neuer Vorbereitungslehrgang

Die Teilnahme am Einführungslehrgang ist nach Absprache jederzeit möglich.


 

Wie läuft die Ausbildung zum Hufbeschlagschmied ab?

 

1. Voraussetzung:

 

Eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung

 

2. Einführungslehrgang:

 

Hier werden die notwendigen theoretischen und praktischen Grundlagen für die anschließende zweijährige Tätigkeit bei einem staatl. gepr. Hufbeschlagschmied vermittelt.

Die Teilnahme am Einführungslehrgang ist jederzeit und nach Absprache möglich.

 

Dauer: 4 Wochen/ 160 Stunden

Kosten: 1200,- Euro (ab August 2020)

 

3. Sozialversicherungspflichtige Tätigkeit:

 

Bei einer zweijährigen sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit werden die erlernten Techniken aus dem Einführungslehrgang angewendet und vertieft, so findet eine intensive Einarbeitung und praktische Ausbildung für den Beruf als Hufbeschlagschmied statt.

 

Dauer: 2 Jahre

Ort: Bei einem staatlich anerkannten Hufschmied, der diese Tätigkeit schon mindesten 3 Jahre ausübt.

 

 

4. Vorbereitungslehrgang:

 

Im Anschluss an die zweijährige Tätigkeit bei einem Hufschmied folgt der Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum Hufbeschlagschmied. In diesem Lehrgang werden die Methoden praktisch weiter vertieft.

Im theoretischen Unterricht werden unter anderem verschiedene Bereiche der Biologie, Betriebswirtschaft und des Arbeitsrechts vermittelt. Im Anschluss an den Vorbereitungslehrgang folgt die Abschlussprüfung.

 

Dauer: 4 Monate in Vollzeit

Kosten: 4730,- Euro (umsatzsteuerbefreit)

 

Wichtige Voraussetzung für die Teilnahme am Vorbereitungslehrgang

 

• Nachweis über zwei Jahre sozialversicherungspflichtige Anstellung bei einem seit mindestens drei Jahren staatlich

anerkannten Hufschmied durch Sozialversicherungsnachweise, Steuerbescheide oder Gehaltsabrechnungen
• Gewerbeanmeldung des Arbeitgebers/ staatlich anerkannten Hufbeschlagschmieds
• Nachweis der staatliche Anerkennung als Hufbeschlagschmied des Arbeitgebers (Urkunde)
• Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung (z.B. durch Gesellenbrief)
• Lebenslauf
• Führungszeugnis
• Nachweis über einen absolvierten Einführungslehrgang
• Tätigkeitsnachweis nach § 7 Hufbeschlagverordnung über die während der zweijährigen Tätigkeit
• Erklärung darüber, dass der Prüfling noch keine Prüfung zum Hufbeschlagschmied abgelegt hat

 

WICHTIG: Diese Unterlagen sind vor Beginn des Vorbereitungslehrganges abzugeben bei:

 

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung
(MELUND) – V 122 Martin Seefeld, Mercatorstr. 3, 24106 Kiel,
martin.seefeld@melund.landsh.de, 0431-988-5143

 

 

5. Prüfung zum staatlich anerkannten Hufbeschlagschmied:

 

Die Prüfung besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Teil statt.

 

Praktischer Teil:

 

  • Durchführung eines Warmbeschlags mit Hufeisen
  • Durchführung eines Beschlags mit alternativen Hufschutzmaterialien
  • Durchführung einer Barhufversorgung
  • Herstellung eines Huf- oder Klaueneisens

 

Theoretischer Teil:

  • Anfertigung eines Fallberichts
  • inhaltsübergreifende Fragestellungen 

 

 

Prüfungskosten gemäß Gebührenordnung des Landes:


 

Entscheidung über einen Antrag auf Erteilung der Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannter Hufbeschlagschmied“ oder „Staatlich anerkannte Hufbeschlagschmiedin“ nach § 4 HufBeschlG i.V.m. § 1 HufBeschlV – 100,- Euro

 

Entscheidung über einen Antrag auf Zulassung zur Prüfung zur Hufbeschlagschmiedin oder zum Hufbeschlagschmied nach § 5 Absatz 8 HufBeschlV – 50,- Euro

 

Abnahme der Prüfung zur Hufbeschlagschmiedin oder zum Hufbeschlagschmied nach §§ 10 und 11 HufBeschlV -300,- Euro

 

 

 

 

Anmeldung:

 

Interessierte können sich direkt über das Kontaktformular bei uns melden, wir schicken dann die vertraglichen Vereinbarungen zu und beantworten gerne auftretende Fragen. Für die Anmeldung ist ein Lebenslauf erforderlich.

Die Zahlung für die Ausbildung hat in einer Summe zu erfolgen. Eine Ratenzahlung wird nur nach gesonderter Absprache gestattet. Bis spätestens zum Beginn der Ausbildung muss der Gesamtbetrag bezahlt sein. Tritt der Schüler die Ausbildung nicht an, wird die Hälfte der Ausbildungsgebühr fällig, da der Ausbilungsdungsplatz nicht mehr anderweitig zu vergeben ist.

 

Downloads

Ausbildungsvertrag
Ausbildungsvertrag Hufpfleger_Huftechnik[...]
PDF-Dokument [115.3 KB]
Anmeldung Einführungslehrgang
Anmeldeformular Einführungslehrgang.pdf
PDF-Dokument [78.0 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefan Kos Hufbeschlagschmied