Die Ausbildung zum staatlich anerkannten Hufbeschlagschmied

Sie interessieren sich für einen Traditionsberuf in einer bewährten Branche mit Zukunft? Dann ist der Beruf des Hufbeschlagschmiedes genau das Richtige. Der Beruf des Hufbeschlagschmiedes lässt sich kaum mit einem anderen Berufszweig vergleichen. Da ist zum einen das handwerkliche Geschick, was hier eine große Rolle spielt. Weiter benötigt ein Hufschmied ein großes Wissen rund um die Anatomie des Pferdes und benötigt zu guter Letzt ein gutes Händchen fürs Tier. Ob Rundeisen, Alueisen oder klassisches Hufeisen - als Schmied erkennt man genau, welches Pferd welchen Beschlag benötigt. Im Gegensatz zum Hufpfleger und Huftechniker darf nur der Hufbeschlagschmied das Pferd mit Eisen beschlagen.

Eigentlich ist Lukas Schäfer (links) technischer Assistent für erneuerbare Energie. Dies war ihm jedoch viel zu theorethisch. "Ich wollte lieber etwas Handfestes machen. Über den Lebensgefährten meiner Mutter, der Hufschmied ist, bin ich auf diesen Beruf aufmerksam geworden. Es ist genau das, was ich wollte. Wir lernen nicht hier nur jede Menge, sondern sind auch mittlerweile zu einem echt guten Team geworden".

Mark Liu kommt eigentlich aus der Gastronomie und hat erfolgreich als Restaurantleiter gearbeitet. "Die Arbeit hat mir schon Spaß gemacht, doch die Arbeitszeiten bis spät in die Nacht waren auf Dauer zu hart. Außerdem wollte ich lieber etwas Handwerkliches machen. Und da ich gerne im Freien bin, ist der Beruf des Hufschmiedes ideal für mich."

 

 

Frederik Freitag ist mit Trabern groß geworden und seit seiner Kindheit mit Pferden verbunden. Diese Verbundeheit hat ihn schließlich zu dem Beruf des Hufbeschlagsschmieds geführt. "Ich mag die Arbeit mit Pferden, die Arbeit ist vielseitig und spannend.

Der Lehrgang gefällt mir sehr gut, es ist eine schöne Mischung aus Theorie und Praxis"

 

Für Hendrik Baasch hat der Beruf des Hufbeschlagschmiedes eine Familientradition, denn auch sein Vater ist Hufschmied. "Ich komme aus Heide und freue mich, endlich hier im Norden eine Hufbeschlagsschule gefunden zu haben. Vorher war ich in Dortmund. Hier in der  Hufbeschlagsschule von Stefan Kos macht das Lernen wirklich viel Spaß."

 

 

Am 20. Januar 2020 startet ein neuer Vorbereitungslehrgang

Die Teilnahme am Einführungslehrgang ist nach Absprache jederzeit möglich.


 

Wie läuft die Ausbildung zum Hufbeschlagschmied ab?

 

1. Voraussetzung:

 

Eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung

 

2. Einführungslehrgang:

 

Hier werden die notwendigen theoretischen und praktischen Grundlagen für die anschließende zweijährige Tätigkeit bei einem staatl. gepr. Hufbeschlagschmied vermittelt.

Die Teilnahme am Einführungslehrgang ist jederzeit und nach Absprache möglich.

 

Dauer: 4 Wochen/ 160 Stunden

 

3. Sozialversicherungspflichtige Tätigkeit:

 

Bei einer zweijährigen sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit werden die erlernten Techniken aus dem Einführungslehrgang angewendet und vertieft, so findet eine intensive Einarbeitung und praktische Ausbildung für den Beruf als Hufbeschlagschmied statt.

 

Dauer: 2 Jahre

Ort: Bei einem Hufschmied, der diese Tätigkeit schon mindesten 3 Jahre ausübt.

 

 

4. Vorbereitungslehrgang:

 

Im Anschluss an die zweijährige Tätigkeit bei einem Hufschmied folgt der Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum Hufbeschlagschmied. In diesem Lehrgang werden die Methoden praktisch weiter vertieft. Im theoretischen Unterricht werden unter anderem verschiedene Bereiche der Biologie, Betriebswirtschaft und des Arbeitsrechts vermittelt. Im Anschluss an den Vorbereitungslehrgang folgt die Abschlussprüfung.

 

Dauer: 4 Monate in Vollzeit

 

Wichtige Voraussetzung für die Teilnahme am Vorbereitungslehrgang

Unbedingt vor Beginn der Vorbereitungslehrgangs abzugeben:

- Lebenslauf
- Nachweis über zwei Jahre sozialversicherungspflichtige Anstellung bei einem Hufschmied
- Gewerbeanmeldung des Arbeitgebers
- Gesellenbrief der Berufsausbildung

- Führungszeugnis
- Nachweis über einen absolvierten Einführungslehrgang
- Tätigkeitsnachweis der zwei Jahre (Berichtsheft)
- Erklärung darüber, dass der Prüfling noch keine Prüfung zum Hufbeschlagschmied abgelegt hat

 

5. Prüfung zum staatlich anerkannten Hufbeschlagschmied:

 

Die Prüfung besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Teil statt.

 

Praktischer Teil:

 

  • Durchführung eines Warmbeschlags mit Hufeisen
  • Durchführung eines Beschlags mit alternativen Hufschutzmaterialien
  • Durchführung einer Barhufversorgung
  • Herstellung eines Huf- oder Klaueneisens

 

Theoretischer Teil:

  • Anfertigung eines Fallberichts
  • inhaltsübergreifende Fragestellungen 

 

 

Prüfungskosten gemäß Gebührenordnung des Landes:


 

Entscheidung über einen Antrag auf Erteilung der Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannter Hufbeschlagschmied“ oder „Staatlich anerkannte Hufbeschlagschmiedin“ nach § 4 HufBeschlG i.V.m. § 1 HufBeschlV – 100,- Euro

 

Entscheidung über einen Antrag auf Zulassung zur Prüfung zur Hufbeschlagschmiedin oder zum Hufbeschlagschmied nach § 5 Absatz 8 HufBeschlV – 50,- Euro

 

Abnahme der Prüfung zur Hufbeschlagschmiedin oder zum Hufbeschlagschmied nach §§ 10 und 11 HufBeschlV -300,- Euro

 

 

 

 

Anmeldung:

 

Interessierte können sich direkt über das Kontaktformular bei uns melden, wir schicken dann die vertraglichen Vereinabarungen zu und beantworten gerne auftretende Fragen. Für die Anmeldung ist ein Lebenslauf erforderlich.

 

Downloads

Ausbildungvertrag
Ausbildungsvertrag.pdf
PDF-Dokument [247.1 KB]
Anmeldung Einführungslehrgang
Anmeldeformular Einführungslehrgang.pdf
PDF-Dokument [78.0 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefan Kos Hufbeschlagschmied